Detlev Spangenberg: DGB scheut die Diskussion mit der AfD in Nordsachsen!

Der AfD-Direktkandidat Nordsachsen, Detlev Spangenberg (MdL), hat dem DGB vorgeworfen, die Diskussion mit der AfD in Nordsachsen zu scheuen. „Mein Ausschluss zum Wahlforum am 05. September in Eilenburg zeigt, dass der DGB den offenen Diskurs eigentlich nicht will. Es spricht schon Bände, wenn die Gewerkschafter meinen, dass Deutschland und Europa einen Kurswechsel bräuchten. Erst recht, wenn sie sich brüsten dafür einzutreten, dass das Vertrauen in die Politik wieder hergestellt werden müsse. Wie aber passen Vertrauen, Demokratie und Kurswechsel zusammen, wenn die AfD und somit ca. ein Viertel der sächsischen Wähler von diesem Wahl-Forum ausgeschlossen wird? Was ist das für eine Demokratie, in der Andersdenkende keine Stimme haben? Angeblich wollte man die AfD im Diskurs entzaubern und die sogenannten populistischen, scheinbar einfachen Lösungen widerlegen. Aber wie macht man das, wenn man die AfD gar nicht erst zu Wort kommen lässt? Der DGB verzeichnet seit Jahren einen enormen Mitglieder-Schwund: ca. 100 000 seit 2013. Die Gewerkschafter sollten sich fragen, ob das vielleicht mit dem mangelnden Demokratieverständnis oder der Nähe zu den Verursachern des notwendigen Kurswechsels zu tun hat!“

Diese Seite verwendet Cookies.