CDU-Bildungsdesaster geht weiter

Zum neuen Schuljahr konnten 230 Lehrerstellen nicht besetzt werden, gab CDU-Bildungsminister Piwarz bekannt. Von den 870 neu eingestellten Lehrern sind erneut 35 Prozent Seiteneinsteiger ohne pädagogische Kenntnisse.

Karin Wilke, bildungspolitische Sprecherin, erklärt:

„Mit Ansage geht das CDU-Bildungsdesaster weiter. Bei der hohen Zahl an fehlenden Lehrern sind Unterrichtsausfall und weitere Stundenkürzungen vorprogrammiert. Als ehemaliger Pisa-Sieger ist dieser Abstieg für Sachsen besonders bitter und wäre leicht vermeidbar gewesen. Auch wenn die CDU-Regierung nun 1,7 Milliarden Euro in die Hand nimmt und Absolventen verbeamtet – der vorherige Kahlschlag hat zu viel verbrannte Erde hinterlassen.

Traurig ist dieses politische Versagen vor allem für die Schulkinder, die am Montag erneut einen lückenhaften Unterrichtsplan erhalten. Zusätzlich müssen ihre Eltern die Bildungsmisere ausbaden und Hilfslehrer spielen. Dabei ist ihre Belastung in vielen ländlichen Gegenden bereits besonders hoch, durch lange Schulwege und einem ausgedünnten ÖPNV.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung