Bürgerproteste sind nicht Schuld am Rückgang der Dresdner Besucherzahlen

Zu den Medienberichten über eine angebliche Schuld von Bürgerprotesten am Rückgang der Besucherzahlen erklärt der tourismuspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, MdL Detlev Spangenberg:

„Das ist ein weiterer Versuch, kritische Bürger mundtot zu machen. Mit der Medienberichterstattung sollen scheinbar Ängste geschürt werden, dass Touristen ausbleiben, wenn Bürger ihr Grundrecht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen. Schuld am Rückgang der Besucherzahlen ist aber im Wesentlichen die falsche Embargopolitik der Bundesregierung gegenüber Russland. Allein im ersten Quartal diesen Jahres sind deshalb die Übernachtungen von Bürgern aus Russland in Dresden um 32 Prozent eingebrochen.“

Diese Seite verwendet Cookies.