Breitensport und Ehrenamt stärken

Zur aktuellen Debatte „Sportland Sachsen – mit Sportförderung in der Breite und der Spitze sportliche Erfolge sichern. Die Reform des Leistungssports als Impulsgeber“ erklärt die sportpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Andrea Kersten:

„Die Förderung des Spitzensports macht nur Sinn, wenn gleichzeitig der Breitensport gefördert wird. Hier muss stärker investiert werden, um junge Talente zu finden und weiter zu begleiten. Die Sportvereine im Breitensport arbeiten weitestgehend im Ehrenamt. Fairness, Respekt und Miteinander - das alles funktioniert ganz ohne spezielle Förderprogramme für mehr Toleranz, Vielfalt und Weltoffenheit.

In den Sport hat sich die Politik nicht einzumischen. Wie der Spitzensport inhaltlich gefördert werden sollte, ist Sache der Sportbünde und Fachverbände. Auch wurde wieder einmal die Chance vertan, die Bevölkerung an der Diskussion zu beteiligen, wie wertvoll ihnen der Spitzensport ist. Das ist schade.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung