AfD Sachsen: Martin Schulz ist Schande für Demokratie!

Die AfD Sachsen hat Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) als Schande für die Demokratie kritisiert. „Wer die AfD wie jetzt in Kassel zum wiederholten Male als ‚Schande für Deutschland‘ bezeichnet, muss sich fragen lassen, ob er überhaupt Ahnung von Demokratie hat“, ärgert sich die Landesvorsitzende Frauke Petry. „Sind es doch gerade die undemokratischen Fehlentscheidungen wie die Energiewende oder die Grenzöffnung einer Regierung, an der die SPD beteiligt ist, die zeigen, wie dringend eine neue Politik für Deutschland gebraucht wird. März, Juni, jetzt im September – je schwächer die SPD-Umfragen werden, desto stärker will Schulz offenbar erscheinen: indem er die politische Konkurrenz diffamiert. Das ist stillos und hat mit Demokratie nichts zu tun.“


Petry verweist auch darauf, dass die AfD als einzige Partei in Deutschland zusätzlich zur Parlamentarischen Demokratie die Direkte Demokratie mit Volksbefragungen, Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden fördern will. „Wir sind es also, die allen Bürgern mehr demokratische Mitspracherechte ermöglichen wollen. Uns dafür als ‚Schande‘ zu diffamieren, lässt tief blicken, passt aber zur SPD und ihrem Personal. FORSA-Chef Manfred Güllner tönte vom ‚braunen Bodensatz‘, Parteichef Sigmar Gabriel nennt uns ‚offen rassistisch‘, Parteivize Ralf Stegner vergleicht uns mit Parasiten und ruft dazu auf, uns zu attackieren, Generalsekretärin Yasmin Fahimi bezeichnete uns als ‚brandgefährlich‘ und ‚braune Suppe‘, Fraktionschef Thomas Oppermann wollte uns vom Verfassungsschutz beobachten lassen. Wieviel Angst muss diese Partei umtreiben, dass sie derart unqualifiziert um sich beißt.“


Für Rückfragen:
Dr. Thomas Hartung
0178/5443426
thomas.hartung@afdsachsen.de

Diese Seite verwendet Cookies.