AfD Leipzig: Eingeständnis Sicherheitslage? Leipziger Polizei trainiert für Terroranschläge!

Nach Zeitungsberichten kam es am vergangenem Mittwoch zu einer großangelegten Sicherheitsübung am Leipziger Hauptbahnhof und an der Red Bull Arena. Es wurde der Ernstfall bei Fussballrandale und für einen möglichen Terroranschlag geübt.

Siegbert Droese, Kreischef der AfD Leipzig sieht die Sache eher skeptisch. Rechnen etwa die Sicherheitsbehörden mit weiteren möglichen Terroranschlägen, besonders in Leipzig?

Die Durchführung solcher Maßnahmen zeigt, die Sicherheitsbehörden bereiten sich auf solche Szenarien vor und können nur im Ernstfall reagieren, da andere Maßnahmen wie Ursachenbekämpfung für Terror in Europa, langfristig mit der aktuellen Regierung in Deutschland nicht zu erwarten ist.

Auch kann man davon ausgehen, die ISIS-Kämpfer in Deutschland stürzen sich auf kleine unauffällige Ziele, eigentlich ist jede Menschenansammlung in der Öffentlichkeit gefährdet. Somit sind solche Übungen eher symbolisch zur Beruhigung gedacht und tragen in keinster Weise zur Verbesserung der Sicherheitslage bei.

Daher sagen wir, Schutz der deutschen Grenzen, Nachkontrolle aller Asylanträge in 2015/2016 um weitere Gefährder aufzuspüren und kriminelle Migranten müssen sofort abgeschoben werden.

 

Zeit für echte Veränderungen! Zeit für die AfD als Volkspartei.

Ralf Nahlob
Pressesprecher der AfD – Leipzig
E-Mail: ralf.nahlob@afdleipzig.de
AfD Geschäftsstelle
Nordstraße 1, 04105 Leipzig ( Innenstadt )

 

Diese Seite verwendet Cookies.