AfD gratuliert Siemens-Belegschaft zum Teilsieg

Wie die Siemens AG am Dienstag mitteilte, wird der Standort Görlitz zur weltweiten Zentrale für das Industriedampfturbinengeschäft ausgebaut. Allerdings werden auch Arbeitsplätze abgebaut.

Silke Grimm, AfD-Abgeordnete aus der Lausitz, kommentiert:

„Mit Blick auf den erzwungenen Braunkohleausstieg durch die CDU-Regierung und den drohenden Verlust von zehntausenden Arbeitsplätzen ist das Bekenntnis der Siemens AG zum Standort Görlitz eine positive Nachricht für die ganze Region. Auch wenn wir noch nicht wissen, wieviel Arbeitsplätze abgebaut werden, bleibt einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Lausitz erhalten. Mit der Entscheidung, das Görlitzer Werk zur weltweiten Zentrale für das Industriedampfturbinengeschäft auszubauen, wird es neue Wirtschaftsimpulse für die Region geben. Ich gehe davon aus, dass sich weitere Dienstleister und Zulieferbetriebe in Görlitz und Umgebung ansiedeln werden und neue Arbeitsplätze entstehen.
Die AfD wird alles tun, damit sich der Wirtschaftsstandort Lausitz positiv entwickeln kann und nicht Opfer des irrsinnigen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der CDU-SPD-Regierung wird.

Fazit: Ich gratuliere der Siemens-Belegschaft zum Teilsieg. Sie hat für ihre Arbeitsplätze gekämpft und damit bewiesen, dass es sich lohnt, nicht aufzugeben. Die AfD-Fraktion hat diesen Kampf unterstützt und immer wieder auf die politischen Versäumnisse der Staatsregierung hingewiesen, die sich nur mit wenig Engagement um die Lausitz und deren wirtschaftliche Entwicklung gekümmert hat.“

Diese Seite verwendet Cookies.