AfD-Fraktion würdigt Wiederaufbau der Semperoper vor 30 Jahre

"Die Musikwelt erhielt vor 30 Jahren mit der Wiedereröffnung der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Semperoper eine ihrer schönsten und wertvollsten Spielstätten zurück", sagt Dr. Kirsten Muster, kulturpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag. Am 13. Februar 1985, also 40 Jahre nach der Zerstörung am 13. und 14. Februar 1945, wurde die Oper feierlich wiedereröffnet.
Das Bombenfeuer hatte Zuschauer- und Bühnenbereich zerstört. Die Rückwand des Bühnenhauses stürzte ein. Lediglich die Wandelgänge blieben verschont. Die Grundsteinlegung für den Wiederaufbau war 1977 und kostete 225 Millionen DDR-Mark. Zur Wiedereröffnungen wurde "Der Freischütz" aufgeführt. Eine Oper, die Carl Maria von Weber von 1817 bis 1820 als königlicher Kapellmeister der Oper in Dresden komponierte.

Dr. Kirsten Muster: "Die Maurer, Stuckateure, Maler, Vergolder und Posamentierer der damaligen DDR vollbrachten allesamt handwerkliche Meisterwerke. Wie kunstverständig die Dresdner und ihre Gäste sind, beweist die Tatsache, dass die Auslastung bei Aufführungen in der Oper seit 30 Jahren bei über 90 Prozent liegt."

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung