AfD-Fraktion: Gemeinsames Lernen bis zur 8. Klasse

Die sächsische AfD-Fraktion steht geschlossen hinter der Initiative ‚Längeres gemeinsames Lernen‘.

Dazu erklärt der hochschulpolitische Sprecher, Dr. Weigand:
„Die bisherige Aufteilung der Kinder nach der vierten Klasse aufs Gymnasium oder auf die Oberschule zu gehen, halten wir für falsch und muss geändert werden. Eine zu zeitige Aufteilung ist sehr unvorteilhaft für die schulische Entwicklung der Kinder. Viele Schüler erfahren nach der vierten Klasse einen positiven Lern- und Entwicklungsschub, der beim jetzigen Schulsystem nicht berücksichtigt wird. Daher unterstützen wir die Initiative ‚Längeres gemeinsames Lernen‘.“

Ergänzend kommentiert die schulpolitische Sprecherin, Karin Wilke:
„Wir sind davon überzeugt, dass ein gemeinsames Lernen bis zur achten Klasse sich positiv auf eine gewachsene Schülergemeinschaft auswirkt und den Zusammenhalt fördert. Zudem ist für Eltern und Lehrerschaft besser erkennbar, welche Schüler ein Studium anstreben und welche sich bewusst für eine Lehre entscheiden wollen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Schüler bis zur achten Klasse ein gleichwertig hohes Bildungsniveau erreichen können.
Daher unterstützt die AfD-Fraktion ‚Längeres gemeinsames Lernen‘.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung