AfD bei ARD-Gesprächsrunde nicht willkommen? Auflösungserscheinungen des Altparteien-Kartells immer deutlicher!

In der gestrigen ARD-Gesprächsrunde „Anne Will“ zum Thema Große Koalition waren alle im Bundestag vertretenen Parteien eingeladen und anwesend. Die AfD war als stärkste Oppositionsfraktion offenbar nicht willkommen.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Generalsekretär, Jan Zwerg:

„Nicht nur die Altparteien, auch der zwangsfinanzierte Staatsfunk, ARD, scheinen große Angst vor den intelligenten, redegewandten Protagonisten der Alternative für Deutschland zu haben und versuchen es nun offenbar mit Totschweigen. Es wird allerdings nicht gelingen. Im Gegenteil! Die Bürger haben diese, an die DDR im Endstadium erinnernde, Vorgehensweise längst durchschaut.

Die infame ‚Wir-Bleiben-Schön-Unter-Uns-Politik‘ des politisch-medialen Komplexes geht nach hinten los und hilft uns den Status, einzige deutsche Oppositionspartei zu sein, zu unterstreichen und zu stärken. Deutlicher kann man zudem nicht unter Beweis stellen, dass eine demokratische Debattenkultur lediglich noch Makulatur in einer einst freien, deutschen Republik ist. Es sind Auflösungserscheinungen eines abgehalfterten, untergehenden Parteienkartells.“

Diese Seite verwendet Cookies.