AfD-Anfrage: afghanische Asylbewerber führend im sächsischen Drogenhandel

Bei den ausländischen Tatverdächtigen im Bereich Drogenhandel, Geldwäsche, Glücksspiel und Schutzgelderpressung sind afghanische Asylbewerber besonders stark vertreten, ergab eine Anfrage der AfD-Fraktion (6/14348). Von insgesamt 177 Tatverdächtigen waren 111 Asylbewerber.

Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher und Anfragesteller, erklärt:

Erneut zeigt sich: infolge offener Grenzen und einem Asylrecht, das zu Missbrauch förmlich einlädt, importieren wir massiv Kriminalität nach Sachsen. Verantwortlich für diese katastrophale Politik ist die CDU, die auch nach drei Jahren staatlich verordneter ‚Willkommenskultur‘ zu keiner Kurskorrektur bereit ist. Waren früher die Osteuropäer in der organisierten Kriminalität führend, sind es heute afghanische ‚Schutzsuchende‘.

Asylbewerber, egal ob anerkannt, abgelehnt oder geduldet, müssen sofort in ihre Heimat zurück, wenn sie in Deutschland kriminell werden. Wer die Gesetze im Gastland nicht achtet, bei dem ist Integration von vornherein gescheitert.“

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung