Für Frieden und Demokratie - gegen Extremismus

Im stilvollen Lindensaal begrüßte der AfD-Kreisvorsitzende des KV Landkreis Leipzig Edgar Naujok über 120 Gäste und MdB Siegbert Droese. Er berichtete über seine berufliche und politische Entwicklung. Zudem wurden wichtige Termine bekannt gegeben und nochmals auf die Wichtigkeit zur Kommunalwahl 2019 hingewiesen.

Herr Poggenburg stellte in seiner Rede klar heraus, dass beachtliche Steuermittel für den sogenannten „Kampf gegen Rechts“ bewilligt werden, jedoch gegen links nichts zur Verfügung gestellt wird. Im Gegenteil, diverse Vereine erhalten durch unsere Regierung Steuermittel, obwohl sie zum Teil vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Auf dem linken Auge scheint unsere Regierung blind zu sein.

Des weiteren analysierte er die Straftatenstatistik von links und rechts begonnener Straftaten. Dabei stellte sich heraus, das z.B. ein Nazi Symbol schon ein Straftatbestand ist und in die Statistik aufgenommen wird. Dabei ist es unabhängig wer das Symbol verwendet hat. somit kommen ganz interessante Zahlen heraus und einiges wird dabei relativiert.

Bemerkenswert ist der Fakt, dass der US-Staat New Jersey im Nachgang zu den Ereignissen anlässlich G-20-Gipfel in Hamburg, wo ca. 600 Polizeibeamte verletzt wurden, die international tätige sogenannte ANTIFA als terroristische Vereinigung eingestuft hat.

Auf Nachfrage an Herrn Poggenburg aus dem Publikum, werde auch dieser Sachverhalt bei unseren Behörden überprüft.

Mehrere Bürger berichteten auch von ihren Erfahrungen mit den Links Extremisten.

Nachdem die Toiletten für die Demonstranten, vor dem Lindensaal frei gegeben wurden, erschlichen sich mehrere Störer illegal Zugang zu unserer Veranstaltung. Es gab mehrere laute Zwischenrufe wodurch die Veranstaltung unterbrochen wurde und wir von unserem Hausrecht Gebrauch machten und die Störer darauf hin aufforderten den Saal zu verlassen. Als sich eine junge Frau weigerte fasste ein Ordner sie an der Hand und wollte sie nach draußen begleiten. Dabei fing die Frau hysterisch an herumzuschreien und um sich zu schlagen. Nachdem der Film im Kasten war, wo dann bei Twitter teilweise veröffentlicht wurde, hat sie anstandslos in Begleitung der Ordner den Saal verlassen und kam in die Obhut der anwesenden Polizei, bei der ich mich an dieser Stelle auch für ihren Einsatz bedanken möchte. Die Polizei hat die Personalien der Störer festgestellt und sie konnten dann gehen.

Wir danken nochmals unserem Referenten Andre Poggenburg und allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an der anschließenden Diskussion beteiligten.

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung